Muster ist besteuerung

Nach der Leistungstheorie werden die Steuerniveaus automatisch festgelegt, da die Steuerzahler anteilig für die staatlichen Leistungen zahlen, die sie erhalten. Mit anderen Worten, die Personen, die am meisten von öffentlichen Dienstleistungen profitieren, zahlen die meisten Steuern. Hier werden zwei Modelle diskutiert, die den Nutzenansatz wählen: das Lindahl-Modell und das Bowen-Modell. In der öffentlichen Ökonomie gibt es mehrere Steuertheorien. Regierungen auf allen Ebenen (national, regional und lokal) müssen Einnahmen aus einer Vielzahl von Quellen aufbringen, um die Ausgaben des öffentlichen Sektors zu finanzieren. Das TAG-Modell besteht aus zwei Hauptteilen: einem produktionsseitigen oder neoklassischen Wirtschaftsmodell und einem Steuererklärungssimulator. Die beiden Teile verbinden sich in zwei Aspekten: effektive Grenz- und Durchschnittssteuersätze und Wachstumsfaktoren. Die effektiven Grenzsteuersätze sind Die Ergebnisse des Steuererklärungssimulators und Inputs in das Wirtschaftsmodell. Wachstumsfaktoren sind die Ergebnisse des Wirtschaftsmodells und die Inputs in den Steuererklärungssimulator. Beide Teile des Modells interagieren iterativ miteinander, um das Gleichgewicht der Wirtschaft nach einer Steueränderung zu finden. Die Grenzsteuersätze treiben die wirtschaftlichen Veränderungen voran. Die durchschnittlichen Steuersätze wirken sich auf die Einnahmenberechnungen aus. In der zweiten Phase der langfristigen Extrapolation verwenden wir unseren linearen Programmieralgorithmus, um die Gewichtungen für jeden Datensatz so anzupassen, dass die haupteinkommenden Beträge und bestimmte andere Posten den aus den DYNASIM3- und CBO-Prognosen abgeleiteten aggregierten Zielen entsprechen.

So ermitteln wir beispielsweise langfristige Ziele für den Krankenversicherungsschutz und die Zahl der Post-Sekundarschüler, indem wir die demografische Entwicklung von DYNASIM3 auf den Krankenversicherungsstatus und die Schülerzahlen anwenden, die durch das Steuermodell für 2028 generiert werden. In ähnlicher Weise leiten wir langfristige Ziele für die Altersversorgung und Beiträge aus einer Kombination von DYNASIM3- und CBO-Prognosen und den Basisimputationen im Steuermodell ab. Die Steuerpolitik erfordert Wirtschaftsmodelle, die vorhersagen können, wie sich Änderungen im Steuergesetzbuch auf das Wirtschaftsverhalten und die Steuereinnahmen auswirken. Wie aus der Steuerinzidenzliteratur hervorgeht, verändern Steuern die relativen Preise von Waren, Dienstleistungen und Faktorinputs und verursachen Substitutionseffekte, die die Einnahmen aus den Steuern begrenzen können. Darüber hinaus führen Steuern häufig zu wirtschaftlichen Verzerrungen, die das Potenzial einer Wirtschaft einschränken. Daher brauchen die politischen Entscheidungsträger ein Instrument, um die Auswirkungen einer Politik gegen eine andere zu messen. Wirtschaftsmodelle können politischen Entscheidungsträgern ein Mittel bieten, um die Auswirkungen der Steuerpolitik auf Steuereinnahmen und Wirtschaftswachstum zu erzielen, aber die Art und Weise, wie das Modell konstruiert wird, kann die Vorhersagen verzerrt. Kritiker des TAG-Modells stellen fest, dass das Modell derzeit nicht die Auswirkungen von Änderungen in der privaten und staatlichen Ausgabenpolitik abschätzt und sich in erster Linie auf Änderungen in der Steuerpolitik konzentriert. Die Steuerstiftung will das Modell auf die wirtschaftlichen Auswirkungen der Ausgaben ausdehnen.